Freunde fürs Leben

Freunde fürs Leben2

Wir sind Romina und Sara, wir sind Anfang 30, verheiratet und leben in Köln. Wir sind Mütter von ein bzw. zwei Söhnen, wir lesen und backen gerne und verbringen viel Zeit zusammen. Letztes Jahr im Sommer haben wir „Silberfreundschaft“ gefeiert, unser 25jähriges Jubiläum. Kennengelernt haben wir uns jedoch nicht im Sandkasten oder der Grundschule, sondern …
(weiterlesen)

Vom drüber Reden stirbt man nicht

Fledermaus_Jessica_Foto

Vom stärkenden Umgang mit der Wahrheit – Interview mit einer ehemaligen Patientin Der weltweit bedeutendste Neuroblastom-Kongress fand im Mai 2014 zum ersten Mal in Deutschland statt. Die führenden Experten aus Wissenschaft und Medizin trafen sich in Köln, um sich auszutauschen und über neue Forschungsergebnisse zu informieren. Im Rahmen des Kongresses fand von der Kinderkrebsstiftung ein …
(weiterlesen)

Karine und Matthias Roth – 2013

Nach Beendigung der akuten Therapie eines krebskranken Kindes sind noch lange nicht alle Sorgen und Ängste zu Ende. Deshalb nehmen einige Familien die Möglichkeit einer Nachsorgemaßnahme in Anspruch. So auch unser Mitglied Karine Roth, deren Tochter Katharina an Krebs erkrankte. Die gesamte Familie erholte sich in einer vierwöchigen Kur in Bad Oexen und hat ihre …
(weiterlesen)

Monika Burger-Schmidt – Erinnerungen an 2003

Im Oktober 2002 wurde bei unserem damals 6-jährigen Sohn Severin ein bösartiger Hirntumor festgestellt. Uns quälten viele Ängste, wirre Gedanken kamen, schwierige Fragen: Was wird geschehen? Was erwartet uns jetzt? Schaffen wir das? Uns erwartete eine helle, freundliche Kinderkrebsstation in der Universitätsklinik Köln. Eine Schwester versuchte Ängste zu nehmen: „Severin, hast Du schon unsere vielen …
(weiterlesen)

Marion Kluge – Erinnerungen an 2002

Im Oktober 2002 sollte unser Leben von einem auf den anderen Tag eine Wende nehmen. Bei unserem damals 2-jährigen Sohn Christian, wurde ein Neuroblastom diagnostiziert – Krebs. Eine Welt brach für uns zusammen. Wir hatten uns so auf unsere bald vierköpfige Familie gefreut; ich war im sechsten Monat schwanger und plötzlich war alles anders. Wir …
(weiterlesen)

Daike Lohmeyer – Erinnerungen an 2001

Meine Tochter Venna war drei Monate alt, als sie im November 2001 an Leukämie erkrankte. Das Unvorstellbare, das Horrorszenario wurde Wirklichkeit. Neben dem kaum zu verarbeitende Schock, all den überlebensnotwendigen Entscheidungen und dem Trösten traf es mich als allein erziehende, arbeitslose Mutter auch in einer finanziell sehr engen Situation. Da stand nach wenigen Tagen eine …
(weiterlesen)

Angelika Schmitz – Erinnerungen an 1991

Der schlimmste nächtliche Alptraum kann sich manchmal mit erlebter Wirklichkeit nicht messen! Diagnose Hirntumor bei meinem vierjährigen Sohn Feliciano! Nach drei Tagen im heimischen Krankenhaus und der Aussage: „Wir können ihm hier nicht helfen, er muss in eine Uni-Klinik“ Fahrt mit dem kranken Kind zur Uniklinik Köln mit einem Krankentransport. Meine Eltern fahren im eigenen …
(weiterlesen)