Wo man überall Fledermäuse entdecken kann …

Was für ein toller Fund: Beim Wandern am 30. April 2022 für verwaiste Familien entdeckten unsere Teilnehmer im Bergischen Land einige Fledermäuse an der Wand eines verwunschenen alten Hauses! Die Fledermaus begleitet unseren Förderverein schon seit vielen Jahren. Mit ihrer Botschaft „Nur Fledermäuse lassen sich hängen!“ hat sie schon vielen kleinen und großen Patienten, Familien …
(weiterlesen)

Bundesverdienstkreuz für Larry G. Rieger

Für sein jahrzehntelanges Engagement für unsere krebskranken Kinder und deren Familien erhielt Larry G. Rieger Anfang Februar 2022 das Bundesverdienstkreuz von Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Mit seiner Initiative „Künstler helfen Kindern“ sammelt Larry gemeinsam mit seinem Mann Peter Lindner seit 22 Jahren Spenden für unseren Förderverein. Mit vielen Kölner Künstlern begeistern sie in ihren Musikshows das …
(weiterlesen)

Fledermaus-Nudeln als Mutmacher

Wie niedlich sind die denn?! Unser Mitarbeiter Dirk Zurmühlen durfte am 20.12. 2021 die Bekanntschaft mit neuen putzigen Mitgliedern unserer „Fledermaus-Familie“ machen: die Fledermaus-Nudel! Kreiert wurde die Pasta-Sorte von Familie Schmitz aus Kerpen. Die Familie hat vor einiger Zeit ein neues Hobby für sich entdeckt und übt sich seitdem in der Herstellung von hausgemachter Nudeln. …
(weiterlesen)

Gedenkfeier für verstorbene Kinder wird verschoben

Die Vorbereitungen für eine gemeinsame Präsenzfeier waren fast abgeschlossen. Doch auch in diesem Jahr können wir den Gedenktag leider nur in Gedanken mit den Familien verbringen. Pandemiebedingt verschieben wir ins Frühhjahr 2022. Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Dezember stellen trauernde Familien auf der ganzen Welt brennende Kerzen für ihre verstorbenen Kinder in die Fenster. …
(weiterlesen)

Adventliche Stimmung im Elternhaus

Jedes Jahr wieder verzaubert Frau Gockel mit ihren adventlichen Gestecken das Elternhaus. Die betroffenen Familien werden schon direkt an der Eingangstür festlich empfangen. Für das „Zuhause auf Zeit“ ist es besonders wichtig, den Familien einen Ausgleich zum Klinikalltag zu bieten. „Bei uns haben wir gerade keinen Kopf dafür, uns um weihnachtliche Dekoration der Wohnung zu …
(weiterlesen)

Blutspenden retten Leben – auch das unserer krebskranken Kinder

Blutvorräte werden knapp Blutkonserven sind nur begrenzt haltbar. Deshalb sind die Kliniken auf regelmäßige Spender angewiesen. Leider ist durch die Pandemie die allgemeine Spendenbereitschaft gesunken, es drohen deshalb Engpässe. Engpässe können bedeuten: Das Leben eines Menschen steht auf dem Spiel! Blutspenden in Köln: Dringender Appell der Krankenhäuser | Kölner Stadt-Anzeiger (ksta.de) Mit Bluttransfusionen kann auch …
(weiterlesen)

Auf der Kinderkrebsstation wird es sportlich

Seit Dezember 2020 dürfen die Sportschuhe im Krankenhausgepäck der jungen Patienten, die auf der Pädiatrischen Onkologie und Hämatologie der Uniklinik Köln behandelt werden, nicht mehr fehlen! Denn für die krebskranken Kinder und Jugendlichen gibt es dort eine neues Sport- und Bewegungsangebot. Betreut wird das Angebot von Sportwissenschaftlerin Lena Böhlke, deren Stelle durch den Förderverein finanziert …
(weiterlesen)

Zwei weitere Drittmittelstellen auf der Kinderkrebsstation

Der Psychosoziale Dienst ist im Behandlungsteam auf Station eine wichtige Schnittstelle zwischen dem medizinischen Personal und den Familien. Die Mitarbeiter leisten wichtige „Übersetzungsarbeit“ für das Fachchinesisch, das während der Behandlung die Familien überrollt. Sie beraten die Familien, kämpfen auch mal mit Krankenkassen um Kostenübernahmen und liefern Informationen zu Rehabilitationsmaßnahmen, Therapeuten, Krankenpflegediensten usw. Damit die krebskranken …
(weiterlesen)

Internationaler Kinderkrebstag: Keine Berührungsängste!

Krebs ist immer noch ein Tabuthema. Unter dem Motto „Keine Berührungsängste!“ hat die Deutsche Kinderkrebsstiftung zum Internationalen Kinderkrebstag am 15. Februar 2021 eine Themenwoche durchgeführt. Ziel ist es, eine Brücke zu bauen – zwischen den betroffenen Familien und ihrem sozialem Umfeld. Mit der Diagnose beginnt für die Heranwachsenden und ihre Familien eine schwere Zeit. Zu …
(weiterlesen)